damen-1Mit Aussicht auf einen tollen gemeinsamem Abend, mit einem festlichen Weihnachtsmenu und fantasievollen „Wichteligeschenken“, machten wir uns auf nach Wolfwil, um unseren letzten Match vor den Festtagen in Angriff zu nehmen. Würde ich nun ausgelassen über dieses Spiel berichten, wäre es eine reine Ausschmückung eines unspektakulären und wenig spannenden Matchs. Ich fasse mich also kurz. Wir konnten das Spiel drei zu null für uns entscheiden, obwohl wir ein Volleyball zeigten, welches uns beinahe die Röte ins Gesicht steigen liess. Wir waren gar froh, dass wir unter den Zuschauern keine bekannten Gesichter ausmachen konnten, welche dieses Spektakel mitverfolgten. Die Tatsache jedoch, dass uns dieser Sieg auf den vierten Rang vorrücken liess und uns somit ein guter Einstieg in die Rückrunde gelungen ist, stimmte uns überaus positiv. Wie natürlich auch unser bevorstehender weihnächtlicher Abend, welchen wir mit einem kerzengeleiteten Spaziergang um den Aeschisee eröffneten. Schliesslich, bei einem Fondue Chinoise, liessen wir es uns gut gehen und es waren ausgesprochen unterhaltsame und ausgelassene Unterhaltungen in Gange. Der Metzger hat es wohl gut gemeint oder hat uns mit einer Herrenmannschaft verwechselt, jedenfalls war es uns nicht möglich, das Fleisch zu „bodigen“. Ausserdem musste nach dem Wichteln noch die wunderbare Giotto-Torte Platz haben, für welche unsere liebe Saskia unglaubliche fünf Stunden in der Küche gestanden ist! Auch beim langersehnten Wichteln hatten wir Einiges zu lachen, nicht zuletzt, weil uns Laura ihre erhaltene Maske als Regeneration für das Gesicht als „Regen-ration“ vorstellte.

Es war also ein amüsanter und gesprächsintensiver Abend. Schliesslich fanden nur noch drei von uns den Weg ins „Kofmehl“, wie es ursprünglich eigentlich zu Beginn des Abends geplant war. Doch nächsten Freitag werden wir alle gemeinsam im „Kofmehl“ an diesen Abend anknüpfen und auf unsere erste Saisonhälfte anstossen.

 

Lisa Locher